Das Bock Ma’s Festival setzt beim letzten Anlauf ein kräftiges Zeichen für den Umweltschutz. Im Zuge von „Bock auf Umweltschutz“ wurde das ganze Festival auf ökologische Verbesserungsmöglichkeiten inspiziert und so der „ökologische Hufabdruck“ stark reduziert.

Das Müll-Problem

Es wird zum ersten Mal etwas komplett Unübliches für eine Großveranstaltung gemacht: Es wir der Müll getrennt! Wie das funktionieren soll??

Wer eine gewisse Menge sortenrein getrennten Müll retour bringt, erhält ein Los, mit dem er an einer Tombola teilnimmt. An und für sich sollte aber alleine der Schutz unserer Umwelt genügend Anreiz sein, um zu Trennen.

Essen / Trinken

Beim Essen und Trinken gelten die altbewährten Regeln: Zuerst regional, saisonal, biologisch und somit klimafreundlich und bei Importwaren wird Fairer Handel groß geschrieben.

Die Mehrwegbecher werden natürlich auch wieder verwendet, genauso wie auf Mehrweggebinde beim Einkauf geachtet wurde. Die „Bring your own Bowl“ Aktion ruft die Besucher_innen dazu auf, das eigene Geschirr und Besteck mitzunehmen und vor Ort zu verwenden. Abwaschmöglichkeiten werden zur Verfügung gestellt.

Verkehr

Der Verkehr ist der größe CO2-Emittent bei Veranstaltung. Hier wird die Anreise mit Zug und Shuttle-Bus vom Bahnhof Vöcklabruck gefördert und auch der Besuch mit dem Rad und zu Fuß erleichtert. Zum ersten Mal wird auch der Nachtbus mit dem Shuttle-Bus synchronisiert und dadurch eine bequeme Weiterfahrt vom Bahnhof Vöcklabruck ermöglicht.

Kulturprogramm

Ein besonderes Schmankerl gibt es im Kulturprogramm mit dem Film „Home“ am Donnerstag Abend um 20:15 Uhr im Kulturzelt. Weiters gibt es am Freitag um 13 Uhr einen Workshop zu Ernährungssouveränität und am Samstag um XX Uhr einen Food-Coop Workshop.

Dokumentation & Mitmachen

Am Ende soll das erworbene Know-How in Form eines Leitfadens zum Ökologisieren von Veranstaltungen in Oberösterreich unter der Creative Commons Lizenz frei und unentlgeltlich weiter gegeben werden. Hier wie auch überall anders darf ein jede/r mitmachen. Einfach eine Email an umwelt [@] bockmas.at senden.

Links

ähnliche Artikel:

2 comments

  1. karl August 25th, 2010 8:49 am Reply
    #1

    Das Nützliche und das Angenehme müssen immer zusammen 🙂 Ich hoffe, dass wir in der Zukunft auf mehrere solche Initiativen freuen können 🙂

  2. Stefan Kasberger August 25th, 2010 9:55 am Reply
    #2

    Jep, das sollte Standard werden. Bei uns – bei den Geckos – und im Freiwerk wirds das schon mal fix sein. Zusätzlich bin ich mir im Zuge der Arbeiten auch noch auf ein paar Verbesserungsmöglichkeiten gestossen, also da wird immer wieder was Neues dazu kommen zu dem Konzept.

    Grüße, Stefan

Leave a comment

HTML enabled

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.