We are in Camp 4!

Traffen bereits beim Anstellen in der Früh die ersten Österreicher und es blieb nicht bei Robert und Markus aus Villach. Es kam gleich mit Stefan ein gebürtiger Bayer aus Burghausen, der jetzt in Österreich wohnt, dazu und am Nachmittag traffen mit zwei Kärntner Freunden noch welche ein. Zwei Linzer Stefans scheinen gerade noch in der Wand zu sein, das wären dann mal alle für den Anfang.

Die Stimmung hier ist so wie man sich vorstellt. Die Leute sind super freundlich und entgegenkommend und es dreht sich alles ums Klettern. Genauer gesagt ums Freiklettern und technische Klettern.
Habe schon einige Leute hier kennen gelernt und interessante und lustige Gespräche geführt. Die Kletterszene hier ist genau so wie ich mir die Gesellschaft öfters wünsche – Einfach locker, einfach Mensch!

Für mich ist es ein bisschen deprimierend hier neben so vielen Kletterern und den vielen Boulder nicht Klettern zu können. Jucken tut es mich gewaltig, aber da muss ich auf mein Knie und meine Zehe horchen. War seit Bishop nicht mehr Klettern und das wird auch so bleiben. Zur Zeit ist es das wichtigste meinen rechten Fuss für den Mt. Whitney zu schonen und die Physio-Übungen durch zu ziehen. Bin jedoch guter Dinge.

Greetz, Kasi

ähnliche Artikel:

2 comments

  1. Catschy Juni 9th, 2009 1:22 pm Reply
    #1

    Hey Kasi, also falls euch die Bären sehr ärgern, … Ich würd gern so ein
    Bärenjunges als Haustier haben… 😉 nimmst mir halt einfach einen mit nach Hause! Greeze Catschy

  2. Stefan Kasberger Juni 9th, 2009 9:11 pm Reply
    #2

    werd schauen was geht. ich glaub ja noch immer, dies war eine mechanische Installation am Eingang des Parkes, da ein jeder diese Bärenjunge an diesem Ort gesehen hat. (oder es ist faul und bewegt sich kaum).

Leave a comment

HTML enabled

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.