Weltwirtschaftskrise, Krise der Demokratie, Krise des Sozialen: Business as usual, neue Regulationsformen oder Systemwechsel? (Podiumsdiskussion)

Podiumsdiskussion zur großen Krise

Podiumsdiskussion zur großen Krise

Nicht nur, dass das Elevate die gesamte Zeit über im Internet gestreamt wurde, zusätzlich übertrug auch der Spartensender Okto TV viele der Diskussionen live. So kam ich dieses Mal über das Fernsehen in den Genuss der Podiumsdiskussion.

Es wurde das Dilemma der Demokratie und Politik aufgegriffen, welches sich nicht mehr hauptsächlich nach den Interessen des Bürgers richten muss, sondern immer mehr den Interessen der Wirtschaft sprich den Lobbyisten richtet. Oftmals gibt es mehr Lobbyisten als Politiker, somit kann man sich den psychologischen Druck vorstellen, der hier aufgebaut wird. Mit Wirtschaft sind hier vor allem die großen multinationalen Konzerne gemeint, welche enorme Macht bündeln und die Diversität am Markt bekämpfen.

Die grosse Krise und die Zukunft der Menschheit – Bedrohung, Konflikte, Alternativen, Ausblicke (Podiumsdiskussion)

Mona Bricke, Geoff Tansey, Gabriele Michalitsch, Christian Felber, Pat Mooney, David Barstow und Joachim Hirsch (v.l.n.r.)

Mona Bricke, Geoff Tansey, Gabriele Michalitsch, Christian Felber, Pat Mooney, David Barstow und Joachim Hirsch (v.l.n.r.)

Christian Felber von Attac moderierte die Abschlussrunde mit den Experten zu den diversen Themen welche hier gesamt betrachtet wurden. Pat Mooney, Mona Bricke, Geoff Tansey, David Barstow, Gabriele Michalitsch und Joachim Hirsch suchten gemeinsam nach Alternativen für das Gesamte. Eine zusammenfassende Runde an der wieder gut zu sehen war, dass eine getrennte Betrachtung der einzelnen Systeme nicht möglich ist.

Und damit es etwas Konkretes zum Anwenden gibt hier ein paar Lösungenansätzen, welche die Abschlussrunde füllten:

  • Informationskanäle wie Essen gestalten, sprich unterschiedliche Kanäle nutzen. Damit soll ein Cocoonisieren verhindert werden und ein breiter Horizont erhalten bleiben.
  • Ständig reflektieren.
  • Die Einstellung in der eigenen Umgebung vertreten und vorleben.
  • Weniger Fleisch- und Milchprodukte essen.
  • Die eigene Expertise, eigenes Talent suchen und fördern.
  • Organisationen beitreten oder gründen und aktiv werden!
  • Leben der eigenen Gedanken!

Film: The Yes Men fix the World

Die Yes Men möchten mit ihren genialen Aktionen die Ungerechtigkeit der Welt reparieren. Der Durchbruch der beiden Andy Bichlbaum und Mike Bonnano kam mit ihrem Schlag gegen Dow Chemical, zweitgrößter Chemiekonzern der Welt. Diese hatten die Firma Union Carbide gekauft, welche in Bophal für einen Chemiefabrik-Unfall verantwortlich sind, diese Verantwortung aber nicht ausreichend wahr genommen hat.

Die Yes Men schleusten sich in den Sender BBC als Pressesprecher von Dow Chemical ein. Der Clou war, dass sie dort erklärten sämtliche Verantwortung für den Tod von den zigtausenden Menschen zu übernehmen und die ausstehenden Wiedergutmachungszahlungen im Wert von 12 Milliarden Dollar zu tätigen. Dies führte zu einem Fall der Dow Chemical Aktien um 3,5%, was dem Unternehmen mehrere Milliarden Dollar kostete.

Und so geht es den Film weiter, Ungerechtigkeiten zu New Orleans wurden aufgedeckt genau so wie die New York Times für eine Zeitung der Träume verwendet wurde. Machte einen riesen Spass und nicht nur ein Firmenvertreter entlarvt sich im Zuge der Inszenierung als skrupellos oder etwas schwer von Begriff. Ein perfekter Abschluss mit vielen Lachern.

Late @ Night

Late @ Night

Und jetzt auch einmal ein paar Worte zum Musikprogramm. Mein persönliches Highlight war dieses Jahr Kode9 mit seiner avantgarden Form von Dubstep. Weiters konnte mich The Clonious mit einer modernen Form von Hip Hop zum intensiven Abtanzen bewegen. War wieder ein super Line-Up mit aussergewöhnlichen und vielfältigen Performances. Weiter so!

Links

ähnliche Artikel:

No comments

No comments yet.

Leave a comment

HTML enabled

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.