Silvretta

Silvretta

Der Gletscher war der Hauptgrund für den Besuch des Kurses und unser Ziel für heute.

Es ging im Zuge einer kleinen Hochtour auf die Gems-Spitze (3.114m). Dabei gingen wir an einer großen Seitenmoräne des alten Gletschers vorbei. Ende des 19ten Jahrhunderts ging der Gletscher noch fast bis zur Hütte runter, der Schwund ist enorm!

Aufstieg im Jamtal

Aufstieg im Jamtal

Bogen um den Rußkopf über den Jamtalferner (Gletscher) rauf Richtung Gemsscharte und dann zur Gems-Spitze. Am Gipfel angekommen machten wir kurze Rast und genossen die grandiose Aussicht.

Einige große Namen und auch ferne Ziele zierten den Ausblick. Da sah man zum Ortler, der Weißkugel, dem Piz Palü, Piz Bernina mit Bianco-Grat, Piz Linard und dem Piz Buin um nur Einige zu nennen.

Mal schauen wann ich von einen dieser rüber zur Silvretta schau.

Spaltenbergung

Windkelch

Windkelch

Gingen dann wieder zurück zu den Windkelchen, da dies der ideale Platz um Spaltenbergungen zu üben war.

Voraus einmal die Ausgangslage dafür:
Eine 3er Seilschaft geht bergauf (~20°) und der Erste stürzt. Alle sind darauf vorbereitet und haben dementsprechend kurze Reaktionszeiten. Es sind Knoten in das Seil gemacht worden und der Schnee ist relativ griffig. Man kann also sagen es herrschten Idealbedingungen, weit weg vom Normalfall, geschweige den dem Worst-Case-Szenario.

Und hier der Ablauf:
Nach dem Sturz musste man sich einmal selber aufrappeln und mit dem Pickel den Toten Mann einbuddeln. Bei einer 3er Seilschaft hält der dritte das Gewicht, bei einer 2er muss dies gleichzeitig beim Vergraben des Toten Mannes von ein und der selben Person gemacht werden. Den Gestürzten daran gesichert, tastet man sich – selbst gesichert am anderen Seilende mit Prusik – an den Spaltenrand heran und wirft dem Gestürzten mit dem Restseil einen Karabiner zu. So wird er dann aus der Spalte gezogen.

Dies alles kostete schon bei den vorangegangen beschriebenen Idealbedingungen einiges an Kraft und besonders Konzentration.

Ich probierte das ganze dann noch in einer 2er Seilschaft. Leider muss ich schon fast sagen, hielt der Knoten am Spaltenrand den Sturz alleine, so dass ich ohne Belastung den Toten Mann eingraben konnte. War aber trotzdem recht interessant und schon ein bisschen schwieriger.

Hier das Video dazu:

Am Abend haben wir uns noch ein bisschen mit dem Kompass und der Karte gespielt. Lernten Methoden wie wir die Karte auf den Kompass übertragen können und retour, sprich unsere Lage bestimmen können.

Jamtal

Jamtal

War ein sehr interessanter und lehrreicher Tag mit einer feinen Aussicht. Der Gletscher war für mich bisher immer tabu und er wird auch weiterhin mit einer gesunden Portion Respekt behandelt werden.

Und 2er Seilschaften werden noch eine Weile nicht zur Debatte stehen, das ist klar.

Das Wetter war heute ebenfalls wieder vom feinsten, scheint als haben wir eine super Woche erwischt.

Greetz, Kasi

2009-08-19 ÖAV Hochtouren-Kurs @ Silvretta, Tag4

ähnliche Artikel:

1 comment

  1. Pingback November 2nd, 2009 2:22 am
    #1

    […] Hochtouren-Kurs Tag 4 […]

Leave a comment

HTML enabled

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.